SUP Surf

Krafttraining – Ausgleich für die kalte Winterzeit – blog #18

blog #18

Geht es Euch genauso wie mir ?

Der Herbst und anschließende Winter kam jetzt doch ganz schön plötzlich. Das tägliche SUP Paddeln und wöchentliche Surfboardpaddeltraining wird weniger, da man beim aus dem Fenster gucken nicht mehr die volle Motivation spürt. Zeitmanagement ändert sich manchmal zum sportlichen Nachteil. Bei mir ist das jedenfalls so. Was aber in der Vergangenheit noch viel schlimmer war, dass ich nach der Paddelsaison an der ” SUP Station Koeln ” relativ schnell 2-3 Kilos mehr auf die Rippen bekommen habe. Und das innerhalb kürzester Zeit. Für mich der totale Alptraum, da es den Winter zum Surfen gen Süden geht und ich fit sein sollte. Also was tun ?

Krafttraining und das in einem vollen Studio ist sicherlich nicht das, was Ihr Euch jetzt gerade vorstellen könnt. Sehe ich in erster Linie genau so und versuche so viel es geht, Sport unter freiem Himmel zu machen. Jedoch habe ich nach langer Zeit im Februar diesen Jahres wieder mit Kraftaufbau im Studio begonnen.

Für 19.90 euro monatlich habe ich mich für das MCFit Studio entschieden. 12 Monate Laufzeit. 24 std geöffnet. Und was ideal ist, ich kann in Surf – Reisezeit bis zu 6 Monate den Beitrag pausieren. Es gibt warme Duschen für mein Busleben und je nach Uhrzeit auch mal was fürs Auge :-). Jedes Studio in Deutschland ist nutzbar.

Jetzt mal im Ernst, warum ich das tue liegt einfach nahe. Mit 45 Jahren ist man auch als ewiger Sportler nicht mehr der Jüngste und nach dem Motto, wer rastet der rostet ist es wichtig, in Bewegung zu bleiben. Aber auch um Verletzungen vor zu beugen. Surfen ist in meinen Augem immer noch Leistungssport und wer in den Zeiten, die man nicht am Strand verbringt unfit wird, bekommt das in der ersten Surf Session dreifach zurück.

Mein Training besteht neben Surf und SUP aus Krafttraing, laufen, streching und eingermaßen richtiger Ernährung. ( leider kommt das gute B & J Eis immer irgendwie in meinen Kühlschrank ).

Eigene Ernährung kann man mit gewissen APP`s gut in den Griff bekommen. Ich nutze hierzu die “MyFitnesspal“. Eine kostenlose, voll funktionsfähige App ( upgrade möglich ) wo ich genau eintrage, was ich so den ganzen Tag in mich rein futter. Das verschafft mir einen guten Überblick. Wichtig ist aber, ich setzte mir einen Kalorienbedarf für den Tag. Gut liegt man bei um die 2040 per day. Damen abweichend. Wenn aber Abnehmen ansteht, kann man das gerne reduzieren. 1800 ist da eine gute Basis. Nix überstürzen, sondern den Körper erst einmal dran gewöhnen. Die App bietet dir nach ein paar Einstellungen alles rund um Deinen Ist- und Zielwert. Speichert täglich Deinen Wert. Wer mag,  kann Fitnesspal auch mit anderen Apps oder seiner Fitness Uhr verbinden.

Meine Ernährung unter der Woche ist so gut es geht morgens vor dem Training nen Banänchen, wie auch vor dem Surf. Nach dem Training nen Eiweiss-shake und 1 mal per day was warmes in den Bauch. Obst nicht zu vergessen. Sixpack ausgeschlossen, da leider immer wieder was Süßes in den Tagesbedarf einfließt. Ihr solltet auf jeden Fall da Euren eigenen Ablauf finden und die Kalorien sowie die Ernährung nach Eurem Bedarf ausrichten. Die Ernährung macht einen großen Teil des Trainings aus, gerade im Alter ab 30, wenn sich der Stoffwechel ändert. Hierzu gibt es genügend Bücher und Videos.

Das Training für Beginner ist mein Ziel in diesem #Blog Bericht. Einfach eine gute Sportart zu finden, welche Euch über den Winter fit hält und gut ist, da ein Muskelaufbau nie schaden kann. Es geht nicht darum ein Pumper zu werden, sondern den Körper durch gezieltes Training zu stabilisieren.

Der Start im Februar 2017 war natürlich nicht einfach. Erst einmal mindestens 3 Mal die Woche ins Studio. ( Das reicht dicke am Anfang ). Und hier setzen wir an, denn jeder Start sollte mit wenigen Gewichten beginnen. Vorallem beim Bankdrücken. Wir sind quasi auf NULL. Schwere Situation, denn um einen herum haben alle viele Gewichte auf Ihren Stangen, und ich hantiere ohne oder mit 5 kg Scheiben pro Seite. Man schämt sich. Aber das ist vollkommen egal, denn der Focus liegt eher darin, die Übungen korrekt und ordentlich aus zu führen. Alles andere führt nur zur Reizung und Verletzungen. Nehmt Euch hierzu gerne einen Personal Trainer der es wenige Male zeigt. Desweitern gibt es ja genügend Bücher und Videos zum Thema. Leider auch viel Schrott, daher solltet Ihr Euch genügend Zeit nehmen, das Kraftraing richtig zu erlernen. Wichtig an dieser Stelle ist auch die Atmung zu den Übungen und die Pausen zwischen den Sets.

Meine Triningszeit beträgt nach 10 min Aufwärmen ca 60 min Krafttraining und 15 min schnelles Laufband gehen. Danach noch 10 min Stretch. Wenn ich auf dem Fließband jogge 35 min am Stück. Ihr seht, dass ist nicht wirklich zeitintensiv, aber mit der Zusammenstellung meiner Übungen bin ich für das, was ich fürs Surfen und SUP brauche zufrieden. Die Sets verwalte ich natürlich auch in einer APP welche sich “Fitnesspoint” nennt. Den Kalorienverbrauch speichert meine Uhr. Dazu gibt es 2 Gute. Garmin und Apple. Ich bin auf die zweite Variante umgestiegen.  Das Training ansich ist eine Art Zirkeltraining. Keine wirklichen Pausen, da ich versuche, zwischen den Sets den gereizten Muskel zu schonen, aber Bewegungsübungen praktiziere die gut für mein Surfen sind. Die Kraftübungen im gegenzug Bizeps zu Trizeps.

Es gibt so viele unterschiedliche Traingsmöglichkeiten, die jeder selber finden muss. In der ersten Zeit gerne mehr Muskelbereiche mit einbeziehen. Wichtig ist nur am Anfang alles langsam angehen zu lassen. Den Muskel 2-3 Mal die Woche reizen. An den Weekends Surf oder SUP Paddeln gehen. Dann seid ihr auf einem guten Weg, den Winter fit zu überstehen.

All das geht natürlich viel besser mit dem richtigen Sound auf den Ohren. Beats gibt mir via Bluetooth die Möglichkeit, frei im Studio herum zu rennen. Das Handy auch mal am Übungsgerät liegen zu lassen. Möge der Sound mit Euch sein.

Danke Euch fürs lesen. Ich hoffe ein wenig weiter helfen zu können und vielleicht den einen oder anderen zu motivieren, den Winter sportlich zu bleiben. Krafttraining sollte nicht nur als Pump-Sport gesehen werden. Krafttraining bestärkt neben dem Ausdauersport einfach die Muskulatur und gibt dem Körper einen gewissen Halt.

Freue mich über einen Kommentar, ansonsten lasst es Euch gut gehen. Wir sehen uns auf dem Wasser. thorsten

#secretsurftravel #supstationkoeln #secretsurftravelblog

Folge SURF and SUP coaching auf :

4 reviews

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rating